22.11.2021

Interprofessionelle Zusammenarbeit: Hybride Tagung mit SAMW-Award im Januar 2022

Lesen

Akademie

02.12.2021

Überlastung der Intensivstationen und Triage-Situationen vermeiden

Lesen Schliessen

Die Covid-19 Pandemie führt erneut zu einer kritisch hohen Auslastung der Intensivstationen. Die Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI) und die SAMW fordern strengere Massnahmen und Solidarität.

Die Entwicklung der Fallzahlen und die Auslastung der Intensivstationen ist besorgniserregend. Patientinnen und Patienten werden regional, teilweise auch ausserkantonal verlegt. Allerdings sind auch in bisher weniger betroffenen Regionen zunehmend Hospitalisierungen zu beobachten und eine Triage ist für die kommende Zeit nicht auszuschliessen. In einer gemeinsamen Medienmitteilung rufen die SAMW und SGI zu Solidarität auf, fordern strengere Massnahmen und erinnern an die medizin-ethischen Grundsätze der Triage-Richtlinien. Zahlreiche Fragen zu diesen Richtlinien werden in den für Laien verständlichen FAQ erklärt.

Medienmitteilung herunterladen (PDF)

Mehr zum Thema

Förderung

01.12.2021

Young Talents in Clinical Research: Zusprachen für 14 Forschende

Lesen Schliessen

Seit 2017 ermöglichen die Gottfried und Julia Bangerter-Rhyner-Stiftung und die SAMW mit «Young Talents in Clinical Research» (YTCR) jungen Ärztinnen und Ärzten eine erste Forschungserfahrung. Im Rahmen der Ausschreibung 2021 werden 14 der 33 eingereichten Vorhaben unterstützt.

Mit der fünften Ausschreibung, die dank angepasstem Reglement verstärkt auf das ursprüngliche Zielpublikum des Programms fokussierte, hat die SAMW-Evaluationskommission 14 junge klinische Forschende zur Förderung vorgeschlagen. Die Bangerter-Stiftung genehmigte die Zusprachen in der Gesamthöhe von 1 Million Franken. Die Synopsis (PDF) bietet eine Übersicht über alle bisherigen Beitragsempfänger/-innen und Projekte. Die nächste YTCR-Ausschreibung wird Ende März 2022 eröffnet.

Synopsis der Beitragsempfänger/-innen (PDF)

Zum Förderprogramm

Ethik

29.11.2021

Vernehmlassung: Richtlinien zur Zusammenarbeit von medizinischen Fachpersonen und Industrie

Lesen Schliessen

Die Zusammenarbeit von medizinischen Fachpersonen mit der Industrie ist seit langem etabliert, trägt zum medizinischen Fortschritt bei und liegt im Interesse einer guten Gesundheitsversorgung. Gleichzeitig kann sie Abhängigkeiten mit sich bringen und zu Interessenkonflikten führen. Die SAMW behandelt diese Thematik in den Richtlinien «Zusammenarbeit Ärzteschaft – Industrie». Diese Richtlinien wurden aktualisiert und stehen bis zum 25. Februar 2022 zur öffentlichen Vernehmlassung.

Eine breit abgestützte Subkommission der Zentralen Ethikkommission der SAMW hat die Richtlinien aus dem Jahr 2013 aktualisiert. Der neue Titel «Zusammenarbeit von medizinischen Fachpersonen, Verantwortlichen in Gesundheitsorganisationen und Industrie» zeigt, dass der Geltungsbereich der Richtlinien nicht mehr auf die Ärzteschaft fokussiert, sondern alle medizinischen Fachpersonen betrifft. Interessierte Organisationen und Personen sind eingeladen, Stellung zu nehmen. Weitere Informationen und die Dokumente zur Stellungnahme finden Sie auf unserer Website.

Zur Vernehmlassung

SPHN

25.11.2021

SPHN erneuert die Leistungsvereinbarungen mit den Universitätsspitälern

Lesen Schliessen

Das Swiss Personalized Health Network (SPHN) versteht sich als unterstützender Partner der Universitätsspitäler und will nebst der Entwicklung von Forschungsinfrastrukturen auch eine bessere, personalisiertere Patientenversorgung fördern. Um die in der ersten Förderperiode (2017 – 2020) erzielten Erfolge fortzuführen, wurden die Verträge zwischen SPHN und den fünf Universitätsspitälern für die nächste Phase bis 2024 erneuert.

Anfang 2018 hatten SPHN und die fünf Universitätsspitäler Leistungsvereinbarungen zum Aufbau von interoperablen klinischen Datenmanagementsystemen abgeschlossen. Damit wurde der Grundstein für die enge Zusammenarbeit zur schweizweiten Forschung mit gesundheitsbezogenen Daten gelegt. Um die Zusammenarbeit lückenlos fortzusetzen, haben SPHN und die Universitätsspitäler die Vereinbarungen für weitere drei Jahre unterzeichnet. Diese umfassen u. a. jährliche Meilensteine, ein gemeinsames Monitoring und eine regelmässige Aktualisierung der Zielsetzungen. Mehr Informationen zu SPHN finden Sie auf unserer Themenseite.

Mehr zum Thema

Akademie

23.11.2021

Schweizer Citizen Science Prinzipien online bewerten

Lesen Schliessen

Als Citizen Science (CS) werden Forschungsprojekte bezeichnet, in denen Forschende und die Bevölkerung zusammenarbeiten. Im Rahmen der Initiative «Citizen Science 2021-24» haben die Akademien der Wissenschaften Schweiz Prinzipien für CS-Projekte mit erarbeitet. Alle Interessierten sind zur Online-Konsultation eingeladen.

Der Vorschlag für die CS-Prinzipien wurde von zahlreichen Organisationen erarbeitet und beruht auf bereits bestehenden Leitlinien – insbesondere den europäischen Citizen Science Prinzipien (2015) – und dem Verhaltenskodex für wissenschaftliche Integrität der Akademien der Wissenschaften Schweiz (2021). Die Online-Konsultation läuft bis am 15. Dezember 2021.

Mehr zum Thema

SPHN

17.11.2021

Neues Tool für Datenabfrage an den Universitätsspitälern

Lesen Schliessen

Das Swiss Personalized Health Network (SPHN) setzt sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit Gesundheitsdaten ein. Um Forschende bei der Studienplanung zu unterstützen, hat das SPHN Data Coordination Center in Zusammenarbeit mit den fünf Universitätsspitälern ein Federated Query System (FQS) für Machbarkeitsanalysen implementiert. Damit können Forschende überprüfen, ob und welche Patientendaten an den Spitälern potentiell vorhanden sind, um spezifische Forschungsfragen zu beantworten.

Abfragesysteme, die es Forschenden ermöglichen nach spezifischen klinischen Informationen von Patientinnen und Patienten zu suchen, waren bisher auf einzelne Spitäler oder Kliniken beschränkt und lieferten keine institutionsübergreifenden Resultate. Mit dem neu implementierten FQS ist es gelungen, anonymisierte klinische Informationen so zu harmonisieren und standardisieren, dass sie über eine gemeinsame Benutzeroberfläche institutionsübergreifend zugänglich und analysierbar sind. Dies geschieht unter strikter Einhaltung der Datenschutz-, ethischen und rechtlichen Regularien. Mehr Informationen finden Sie im heute veröffentlichten Newsletter.

Mehr zum Thema

Publikationen

08.11.2021

Welche Rolle spielte die Wissenschaft zur Bewältigung der Covid-19-Pandemie?

Lesen Schliessen

Eine Studie von PD Dr. Alexandra Hofmänner im Auftrag der Akademien der Wissenschaften Schweiz richtet den Blick auf die wissenschaftliche Politikberatung während der Covid-19-Pandemie in der Schweiz. Sie dokumentiert Ereignisse, Zusammenhänge und Rahmenbedingungen und legt sechs Handlungsoptionen für die Zukunft vor.

Was war in der Schweiz anders als in Vergleichsländern? Wo besteht Handlungsbedarf für die Zukunft? Um diese Fragen zu beantworten, stützt die Studie auf umfassende vergleichende Literaturrecherchen und gegen 40 Interviews mit Stakeholdern aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung und Medien zu Grunde. Sie verschafft Ein- und Ausblick mit dem Ziel für künftige Krisen zu lernen. Details erfahren Sie im PDF und auf der Website der Akademien der Wissenschaften Schweiz.

Studie herunterladen (PDF)

Mehr zum Thema

Projekte

02.11.2021

smarter medicine: Top-5-Liste für Ophthalmologie veröffentlicht

Lesen Schliessen

Der Verein «smarter medicine – Choosing Wisely Switzerland», dessen Trägerschaft die SAMW angehört, hat zum Ziel, unnötige medizinische Behandlungen zu verhindern. Er fördert die Erarbeitung von Top-5-Listen, womit Fachgesellschaften Interventionen bestimmen, die ganz zu vermeiden oder nur unter bestimmten Bedingungen anzuwenden sind. Im November 2021 hat die Schweizerische Ophthalmologische Gesellschaft (SOG) ihre Liste veröffentlicht.

Wie andere medizinische Fachgesellschaften unterstützt auch die SOG die «smarter medicine»-Initiative. Es ist ihr ein zentrales Anliegen, die hohe Qualität der Ophthalmologie in der Schweiz sicherzustellen, weiter auszubauen und gleichzeitig dazu beizutragen, dass die Ressourcen im schweizerischen Gesundheitswesen sinnvoll und effizient eingesetzt werden. Die Qualitäts- und Deontologiekommission der SOG hat für die Schweiz «Choosing Wisely»-Empfehlungen ausgearbeitet, die sich eng an der amerikanischen Vorlage orientieren. Die SOG-Empfehlungen können Sie hier herunterladen. Mehr Informationen zur Initiative und die Listen weiterer Fachgesellschaften finden Sie auf der Website von «smarter medicine».

Top-5-Liste «Ophthalmologie» (PDF)

Zur Website