News

Förderung

09.07.2019

Das MD-PhD-Programm finanziert elf neue Beiträge

Die Beiträge des nationalen MD-PhD-Programms ermöglichen dieses Jahr elf forschungsinteressierten Ärztinnen und Ärzten ein Doktorat in Naturwissenschaften, Public Health Wissenschaften und klinischer Forschung an einer Schweizer Universität. Die Synopsis bietet eine Übersicht über alle unterstützten Projekte.

Die lokalen MD-PhD-Kommissionen hatten 22 Gesuche vorselektioniert, daraus bestimmte die Nationale Expertenkommission 11 Kandidatinnen und Kandidaten, die eine Zusprache erhalten. Die Beiträge in Gesamthöhe von über 2 Millionen Franken decken das Salär der jungen Forschenden für zwei bis drei Jahre und werden vom Schweizerischen Nationalfonds, von der Krebsforschung Schweiz und von der SAMW finanziert. Die nächste Ausschreibung des MD-PhD-Programms erfolgt im Herbst mit Eingabetermin am 15. Dezember 2019.

Synopsis PDF

Zum Förderprogramm

Ethik

05.07.2019

Autonomie und Glück: die Präsentationen der Tagung sind online

Die Abschlusstagung der Reihe «Autonomie in der Medizin» ging dem Glück auf die Spur: Macht Selbstbestimmung in der Medizin in jedem Fall glücklich? Kann sie auch verunsichern oder sich anderweitig negativ auswirken? Die Präsentationen vom 28. Juni 2019 vermitteln einen ersten Einblick in die Erkenntnisse, voraussichtlich Ende Jahr erscheint der Tagungsband mit vertiefenden Beiträgen.

Die Tagung beleuchtete Glück aus philosophischer, medizinischer, neurowissenschaftlicher und rechtlicher Perspektive, ergänzt mit Beispielen aus der Praxis. Dabei wurde klar, dass es zu kurz greift, Glück mit Handlungsfreiheit gleichzusetzen und daraus abzuleiten, eine hohe Stellung der Autonomie sei automatischer Garant für Glück.

Mehr zum Thema

Projekte

26.06.2019

smarter medicine: Eine weitere Top-5-Liste ist veröffentlicht

Der Trägerverein «smarter medicine – Choosing Wisely Switzerland» hat zum Ziel, unnötige medizinische Behandlungen zu verhindern. Er fördert die Erarbeitung von «Top-5-Listen», womit Fachgesellschaften Interventionen bestimmen, die ganz zu vermeiden oder nur unter bestimmten Bedingungen anzuwenden sind. Im Juni hat die Schweizerische Gesellschaft für Oto-Rhino-Laryngologie, Kopf- und Halschirurgie (SGORL) ihre Liste veröffentlicht.

Die SGORL fühlt sich einer qualitativ hochstehenden medizinischen Versorgung verpflichtet und will diese Verpflichtung mit der Publikation einer Top-5-Liste unterstreichen. Ziel ist es, bei häufigen Hals-Nasen-Ohrenärztlichen Symptomen oder Erkrankungen die Überversorgung zu verringern und die Qualität der Behandlungen dadurch zu verbessern. Die Empfehlungen der SGORL können Sie hier herunterladen. Mehr Informationen zur Initiative und die Empfehlungen weiterer Fachgesellschaften finden Sie auf smartermedicine.ch.

«Top-5-Liste» für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde PDF

Zur Website

Akademie

28.05.2019

Harmonisierte Vorlagen für den Austausch von Daten und Proben

In enger Zusammenarbeit haben das Swiss Personalized Health Network (SPHN) und Swiss Biobanking Platform (SBP) harmonisierte Vorlagen entwickelt, um den Austausch von Daten und Material im Rahmen von akademischen Forschungsprojekten zu erleichtern.

Damit zwischen Institutionen Daten und Proben für Forschungsprojekte ausgetauscht werden können, braucht es ein sogenanntes «Data Transfer and Use Agreement» (DTUA) und/oder «Material Transfer Agreement» (MTA). Als Teil nationaler Harmonisierungsbestrebungen und zur Erleichterung der Forschungszusammenarbeit in der Schweiz haben SPHN und SBP mit Hochschulen und Universitätsspitälern harmonisierte Vorlagen entwickelt. Details erfahren Sie im heute veröffentlichten Newsletter.

Mehr zum Thema

Akademie

27.05.2019

Aktuelles aus der Kommission für Tierversuchsethik

Die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrats (WBK-N) hat an ihrer Sitzung vom 24. Mai 2019 die parlamentarische Initiative von Maya Graf für ein Verbot von schwerbelastenden Tierversuchen mit 17 zu 8 Stimmen zur Ablehnung empfohlen. Die Kommission für Tierversuchsethik (KTVE) der Akademien Schweiz begrüsst diesen Entscheid.

Die KTVE hatte im Auftrag der Akademien der Wissenschaften Schweiz gemeinsam mit swissuniversities und dem Schweizerischen Nationalfonds ein Argumentarium gegen die Annahme der parlamentarischen Initiative erarbeitet. Nachdem die WBK-N ihren Entscheid veröffentlicht hat, finden Sie auch das Argumentarium auf unserer Website.

Download Argumentarium PDF

Zur Website

Publikationen

23.05.2019

SAMW Bulletin 2/2019 mit dem Schwerpunkt «Tierversuchsethik»

Der Einsatz von Tieren in der Forschung leistet einen essenziellen Beitrag an die Wissenschaft. Trotzdem hat das Vertrauen in diese Forschung in den letzten Jahren ab- und die Bürokratie zugenommen. Das SAMW Bulletin thematisiert, wie diese Negativspirale gestoppt und die Forschung mit Tieren wieder den richtigen Dreh finden kann.

Der Autor des Schwerpunkts, Prof. Hanno Würbel, plädiert für ein in tierschützerischer und in wissenschaftlicher Hinsicht wirksames Qualitätsmanagement an den forschenden Institutionen. Lesen Sie seinen kritisch-konstruktiven Beitrag und weitere Berichte zu den laufenden Aktivitäten der SAMW. Sie können das Bulletin hier herunterladen oder im Menü «Publikationen» ein Druckexemplar bestellen.

Bulletin 2/2019: Bewilligungsverfahren für Tierversuche PDF

Zu den Publikationen

Publikationen

16.04.2019

Der SAMW-Jahresbericht 2018 ist online

Zum zweiten Mal veröffentlicht die SAMW ihren Jahresbericht ausschliesslich online. Wir nutzen die Möglichkeiten des Internets, um diesen Rückblick mit weiterführenden Informationen und mit unseren laufenden Aktivitäten zu verknüpfen.

Vielleicht stossen Sie auf die Kommission, in der Sie mitwirkten, oder Ihr Projekt,  das im Berichtsjahr mit einem Förderbeitrag unterstützt wurde? Wir wünschen Ihnen auf jeden Fall viel Vergnügen beim Entdecken und Wiederentdecken unserer Meilensteine 2018.

Zur Website

Förderung

12.04.2019

Ausschreibung 2019: Young Talents in Clinical Research

Mit «Young Talents in Clinical Research» (YTCR) ermöglichen die Gottfried und Julia Bangerter-Rhyner-Stiftung und die SAMW jungen Ärztinnen und Ärzten eine erste Forschungserfahrung. Für diese Ausschreibung stehen 1 Million Franken zur Verfügung, Eingabefrist für Gesuche ist am 30. Juni 2019.

Mit «beginner grants» und «project grants» ermöglicht das Programm eine zweistufige Unterstützung für junge Mediziner/innen, die erste Schritte in der klinischen Forschung machen wollen. Die «beginner grants», die geschützte Zeit für Forschung finanzieren, werden als Förderbeiträge verteilt, die den Lohn der Beitragsempfänger/innen decken. «Project grants» bieten die Möglichkeit, die Forschungserfahrung mit der Umsetzung eines eigenständigen Projekts zu festigen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website.

Flyer «Young talents in clinical research» PDF

Zum Förderprogramm

Förderung

02.04.2019

Ausschreibung KZS-Fonds für junge Forschende in bio-medizinischer Ethik

Die SAMW stellt dieses Jahr 250'000 Franken aus dem Käthe-Zingg-Schwichtenberg-Fonds (KZS-Fonds) zur Verfügung. Mit Seed Grants werden Nachwuchsforschende in bio-medizinischer Ethik unterstützt, die ein eigenständiges Forschungsprojekt durchführen wollen. Eingabefrist für Gesuche ist am 15. Juni 2019.

Die Beiträge aus dem KZS-Fonds sind 2019 für Nachwuchsforschende vorgesehen, die eine wissenschaftliche Karriere in der bio-medizinischen Ethik anstreben. Seed Grants bis maximal 50'000 Franken pro Person sollen ermöglichen, innovative Forschungsideen zu erkunden, ein unabhängiges Pilotprojekt zu realisieren oder einen Projektantrag zu erstellen, der anschliessend bei einer grösseren Förderinstitution eingereicht wird. Mehr Informationen zur Ausschreibung und Gesuchseingabe finden Sie auf unserer Website.

Zur Website

Projekte

28.03.2019

Nachhaltige Entwicklung des Gesundheitssystems

Die SAMW veröffentlicht ihr neues Positionspapier zur nachhaltigen Entwicklung des Gesundheitssystems. Es beschreibt acht übergeordnete Massnahmen und enthält eine Roadmap mit konkreten Teilschritten, Zeitangaben und Zuständigkeiten.

Damit Reformen im Gesundheitssystem gelingen, braucht es gemeinsame Ziele, eine gemeinsame Neuausrichtung. Die SAMW schlägt als Kompass das US-amerikanische Triple-Aim-Konzept vor. Dessen Grundidee ist es, gleichzeitig aus einer Public-Health-Perspektive, einer individualmedizinischen Perspektive und einer Nachhaltigkeitsperspektive Ziele für das Gesundheitssystem zu formulieren.

Positionspapier: Nachhaltige Entwicklung des Gesundheitssystems (2019) PDF

Mehr zum Thema

Akademie

18.03.2019

Kritik an der Initiative «Tier- und Menschen-Versuchsverbot»

Die eidgenössischen Volksinitiative «Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot» vom 18. März 2019 sieht ein Verbot von Tierversuchen und klinischen Studien mit Menschen vor. Die Initiative gefährdet den wissenschaftlichen Fortschritt, die akademische Ausbildung und die medizinische Versorgung in der Schweiz erheblich.

Eine Annahme der Volksinitiative würde die Grundlagen- und die angewandte Forschung behindern und die klinische Forschung mit Patientinnen und Probanden ausschliessen, wenn das untersuchte Medikament auf Tierversuchen basiert. Auch die Auswirkungen auf die medizinische Versorgung wären massiv, die Schweizer Bevölkerung (und die Tiermedizin) müsste auf viele Medikamente oder Behandlungen verzichten. Die heute geltenden Rechtsvorschriften sind angemessen und sehen vor, dass Tierversuche auf das Wesentliche beschränkt werden müssen, wobei immer der Einsatz alternativer Methoden bevorzugt wird.

Mehr zum Thema

Projekte

15.03.2019

Empfehlungen zur Nachwuchsförderung in der akademischen Medizin

Die SAMW setzt sich für Nachwuchsförderung in der akademischen Medizin ein. Eine breit abgestützte Arbeitsgruppe hat die bestehenden Instrumente zur Förderung des akademischen Nachwuchses an den Universitätsspitälern evaluiert. Der heute veröffentlichte Bericht fasst die Vorschläge zur Stärkung und Verbesserung des aktuellen Angebots zusammen.

Insbesondere hat sich gezeigt, dass das umfangreiche, aber heterogene und verstreute Unterstützungs- und Ausbildungsangebot besser strukturiert und gebündelt werden muss. Um den Zugang zu bestehenden Instrumenten zu erleichtern, empfiehlt die Arbeitsgruppe u. a. die Schaffung eines Webportals, das jungen klinisch Forschenden einen direkten Zugang zu den vorhandenen Ressourcen bietet. Dieses Portal soll bis Mitte 2020 lanciert werden. Mehr erfahren Sie in den Empfehlungen und auf unserer Website.

Nachwuchsförderung in der klinischen Forschung – bestehende Instrumente und Bedarf PDF

Zur Website

Publikationen

11.03.2019

Bulletin 1/2019: Auf dem Weg zu einem neuen Gesundheitspakt?

«Wie beim Klimaschutz liegen genügend Daten vor, die zeigen, dass sich im Schweizerischen Gesundheitswesen etwas ändern muss», schreibt unser Präsident Daniel Scheidegger im Editorial des aktuellen SAMW Bulletins. Er und der Autor des Schwerpunktartikels Charles Kleiber werfen einen schonungslosen Blick auf unser Gesundheitswesen und fordern vor allem Eines: einen Veränderungsprozess mit Einbezug der Bevölkerung.

Weitere Themen im Bulletin 1/2019 sind Empfehlungen zur Ethikausbildung für Gesundheitsfachpersonen, die harmonisierte Vorlage Generalkonsent und das Förderprogramm «Young Talents in Clinical Research». Laden Sie das Bulletin hier herunter oder bestellen Sie ein gedrucktes Exemplar im Menü «Publikationen».

1/2019: Zukunft des Gesundheitswesens: Auf dem Weg zu einem neuen Gesundheitspakt? PDF

Zu den Publikationen

Ethik

06.03.2019

Finanzierung medizinischer Leistungen im Gefängnis

Inhaftierte Personen sind im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung häufiger von Krankheiten betroffen; oft handelt es sich um ansteckende Krankheiten. Diese bergen nicht nur für die Inhaftierten, sondern auch für Drittpersonen ein gesundheitliches Risiko. Die SAMW fordert deshalb in einer Stellungnahme, dass die Gesundheitsversorgung im Freiheitsentzug – von wenigen Ausnahmen abgesehen – kostenfrei sein muss.

Eine gute Gesundheits­versorgung inhaftierter Personen schützt auch Mithäftlinge, Gefängnispersonal und Besucher. Dass Gesundheitskosten zunehmend auf die Inhaftierten überwälzt werden, beobachtet die Zentrale Ethikkommission (ZEK) der SAMW mit Sorge. Sie formuliert in einer Stellungnahme fünf Forderungen, die vom Zentralvorstand der FMH und vom Vorstand der Konferenz Schweizerischer Gefängnisärzte unterstützt werden.

Stellungnahme der Zentralen Ethikkommission (ZEK) der SAMW zur Finanzierung medizinischer Leistungen im Gefängnis / 15.2.2019 PDF

Mehr zum Thema

Publikationen

04.03.2019

Neue Empfehlungen: Ethikausbildung für Gesundheitsfachkräfte

Im klinischen Alltag sind Gesundheitsfachpersonen oft mit ethisch herausfordernden Situationen konfrontiert. Die SAMW will mit ihren Empfehlungen zur Ethikausbildung von Gesundheitsfachpersonen dazu beitragen, dass die Bearbeitung ethischer Fragestellungen im medizinischen Alltag gelingt.

Der Ethikausbildung kommt eine doppelte Bedeutung zu: einerseits, damit ethisch sensible Situationen überhaupt als solche erkannt werden und andererseits, um angemessene Handlungsoptionen zu entwickeln. Die SAMW-Empfehlungen beschreiben die Inhalte einer fundierten Ethikaus- und Weiterbildung und bieten einheitliche Grundlagen für alle Gesundheitsfachpersonen. Sie sind deutsch, französisch, italienisch und englisch als Download verfügbar und können auch kostenlos gedruckt (d/f) bestellt werden.

Empfehlungen: Ethikausbildung für Gesundheitsfachpersonen (2019) PDF

Zu den Publikationen

Akademie

28.02.2019

Im Andenken an unseren ehemaligen Präsidenten Ewald Weibel

Ewald R. Weibel, ein Grand Seigneur der schweizerischen Wissenschaft und Wissenschaftspolitik, und prägende Figur der SAMW, ist von uns gegangen. Er bleibt uns als Mensch, als akademischer Lehrer, als Mentor, als scharfsinniger Forscher und als integrer Geist in Erinnerung.

Als Präsident von 1997 – 2000, als Vizepräsident in den Jahren 2000 bis 2004 und ab 2004 als Einzel- und Ehrenmitglied des Senats hat Ewald Weibel die SAMW bis heute ganz wesentlich gestaltet und mitgeprägt. Erfahren Sie mehr im Nachruf auf unserer Website.

Zur Website

Publikationen

25.02.2019

Patient, Arzt, Big Data – wer hat die Definitionsmacht?

Definitionen von Gesundheit und Krankheit beschränken sich nicht auf abstrakte Überlegungen, denn Patientinnen, Patienten und Gesundheitsfachleute sind davon konkret betroffen. Der Austausch am Workshop «Patient, Arzt, Big Data – wer hat die Definitionsmacht?» konzentrierte sich auf drei Sichtweisen: Die mittels wissenschaftlichen Daten erfasste Gesundheit, die Gesundheit aus Sicht der Fachleute und die Gesundheit als öffentliches Gut.

Expertinnen und Experten aus der Gesundheits- und Wissenschaftspolitik diskutierten, ob die heutigen Begriffe von Gesundheit und Krankheit neu definiert werden müssen, um dem Zeitalter von Big Data und künstlicher Intelligenz besser gerecht zu werden. Der dreisprachige Tagungsbericht (deutsch, englisch, französisch) fasst die Ergebnisse dieses diskussionsreichen Tages zusammen. Sie können die Broschüre herunterladen oder kostenlos gedruckt bestellen.

Patient, Arzt, Big Data – wer hat die Definitionsmacht? PDF

Zu den Publikationen

Ethik

22.02.2019

Generalkonsent: gemeinsame Vorlage der Unispitäler ist online

Mit dem Generalkonsent (GK) können Personen, die im Spital behandelt werden, in die Weiterverwendung ihrer Daten und Proben für Forschungsprojekte einwilligen. Die SAMW und die Schweizerischen Ethikkommissionen (swissethics) hatten 2017 eine erste harmonisierte Vorlage veröffentlicht. Unterdessen setzen die fünf Universitätsspitäler eine weiterentwickelte, gemeinsame Vorlage GK ein. Diese steht ab heute online zur Verfügung.

Die heute veröffentlichte harmonisierte Vorlage GK wurde 2018 unter der Federführung von unimedsuisse, Universitäre Medizin Schweiz, erarbeitet, anschliessend von den fünf Universitätsspitälern und vom swissethics-Vorstand gutgeheissen und genehmigt. Der harmonisierte GK enthält eine verständliche Information für Patientinnen und Patienten, wie ihre Daten in der Forschung verwendet und ihre Rechte dabei geschützt werden. Für die Forschenden bietet der harmonisierte GK eine einheitliche Lösung für multizentrische Projekte innerhalb der Schweiz. Weitere Spitäler sind eingeladen, die Vorlage zu übernehmen. Das Dokument steht in deutscher, französischer, italienischer und englischer Sprache auf der Website von unimedsuisse zur Verfügung.

Zur Website

Akademie

05.02.2019

Das SPHN verstärkt die internationale Zusammenarbeit

Das Swiss Personalized Health Network (SPHN) trägt zur Entwicklung, Implementierung und Validierung einer Infrastruktur bei, um gesundheitsrelevante Daten in der Schweiz für die Forschung interoperabel und gemeinsam nutzbar zu machen. Zwei Jahre nach seiner Lancierung wurde das SPHN gestern von der «Global Alliance for Genomics and Health» in eine Gruppe bedeutender Initiativen aufgenommen, die eine verantwortungsvolle Forschung auf dem Gebiet der Genomik und der personalisierten Gesundheit ermöglichen wollen.

Die Global Alliance for Genomics and Health (GA4GH) ist ein internationales Non-Profit-Bündnis mit dem Ziel, Forschung und Medizin zu stärken, um die Gesundheit zu verbessern. Die Zusammenarbeit im Rahmen der GA4GH ermöglicht es dem SPHN, globale Aktivitäten mitzugestalten und zur Entwicklung internationaler Rahmenbedingungen und Standards beizutragen. Das SPHN bleibt jedoch eine nationale Initiative, die den Datenaustausch für Forschungszwecke in der Schweiz erleichtern soll. Mehr Informationen finden Sie im heute veröffentlichten Newsletter.

Mehr zum Thema

Förderung

30.01.2019

Der KZS-Fonds unterstützt drei Projekte zu Zwang in der Medizin

Die Ausschreibung des Käthe-Zingg-Schwichtenberg-Fonds hat 2018 zum Thema «Zwang in der medizinischen Praxis» stattgefunden. Von den 27 eingereichten Gesuchen werden drei unterstützt.

Mit Mitteln aus dem KZS-Fonds unterstützt die SAMW Forschungsprojekte auf dem Gebiet der bio-medizinischen Ethik. 2018 standen total 250'000 Franken zur Verfügung, um Projekte zum übergeordneten Thema «Zwang in der medizinischen Praxis» zu unterstützten. Bis zur Frist vom 15. August 2018 wurden 27 Gesuche eingereicht, in einem sorgfältigen Evaluationsprozess hat die Expertenkommission des KZS-Fonds drei Projekte zur Förderung ausgewählt. Die Synopsis (pdf) bietet eine Übersicht über alle bisher unterstützten Arbeiten.

Synopsis der bisherigen Beitragsempfänger/innen PDF

Zum Förderprogramm

Ethik

24.01.2019

Harmonisierte Vorlage Generalkonsent: die SAMW beendet die Arbeiten

Mit dem Generalkonsent (GK) können Personen, die im Spital behandelt werden, in die Weiterverwendung ihrer Daten und Proben für Forschungsprojekte einwilligen. Seit 2015 hat sich die SAMW für einen harmonisierten Generalkonsent eingesetzt, um schweizweit eine einheitliche Grundlage für die informierte Einwilligung zu schaffen. Mit einer gemeinsamen Vorlage der Universitätsspitäler wurde ein Meilenstein in diesem Projekt erreicht und die SAMW hat beschlossen, die Arbeiten am harmonisierten GK zu beenden.

Weiterführende Informationen zum Generalkonsent und die 2017 von der SAMW und den Schweizerischen Ethikkommissionen für die Forschung am Menschen (swissethics) veröffentlichte Erstversion der Vorlage GK finden Sie im Menü Ethik.

Mehr zum Thema

Akademie

15.01.2019

Die Cochrane Library beantwortet Ihre medizinischen Fragen

Eine Nationallizenz für die Cochrane Library ermöglicht der gesamten Schweizer Bevölkerung kostenlosen Zugang zu einer verlässlichen, wissenschaftlich fundierten Informationsquelle bei medizinischen Fragen. Laien und Fachkräfte können online ihr Wissen erweitern und auf den neusten Stand bringen.

Seit über 25 Jahren erstellt das weltweite Cochrane-Netzwerk systematische Übersichtsarbeiten (Reviews) zu medizinischen Forschungsergebnissen. Die Zusammenfassungen in einer für Laien verständlichen Sprache ermöglichen es, eine fundierte Meinung zu einer Frage zu bilden, ohne mehrere veröffentlichte Studien zu lesen. Die Reviews werden regelmässig aktualisiert und neue Forschungsergebnisse integriert. Die SAMW, das Bundesamt für Gesundheit, Spitäler und Universitätsbibliotheken finanzieren die Schweizer Nationallizenz. Nutzen Sie bei medizinischen Fragen künftig die Gelegenheit, die Cochrane Library online zu besuchen.

Mehr zum Thema

Ethik

02.01.2019

Digitalisierung: Chancen für mehr Selbstbestimmung in der Medizin?

In einem mehrjährigen Veranstaltungszyklus rückt die SAMW das ethische Konzept der Autonomie in den Fokus. Soeben erschienen: Der Tagungsband 2018 zu Chancen und Herausforderungen für die Autonomie in Zeiten der digitalisierten Medizin.

Die Digitalisierung erlaubt es, ein neues Kapitel für die Selbstbestimmung in der Medizin aufzuschlagen. So lautet die kürzeste Zusammenfassung der Autonomie-Tagung 2018 mit Beiträgen aus Medizin, Recht, Ethik und engagierten interdisziplinären Diskussionen. Die Publikation «Autonomie und Digitalisierung» steht als Download zur Verfügung und kann kostenlos als gedruckte Broschüre bestellt werden.

Autonomie und Digitalisierung. Ein neues Kapitel für die Selbstbestimmung in der Medizin? PDF

Mehr zum Thema

KONTAKT

lic. phil. Franziska Egli
Kommunikation